Neuigkeiten aus dem Hause Georg Gräfe und der Pfefferkuchenwelt

September 2008

Firmenchef Jürgen Nitsche mit dem "Goldenen Meisterbrief" ausgezeichnet

Pulsnitzer Pfefferküchler Jürgen Nitsche erhält im September den "Goldenen Meisterbrief" / Georg Gräfe – ein Betrieb mit über 100-jähriger Familientradition

Die Pfefferküchlerei liegt bei der Pulsnitzer Familie Gräfe offenbar im Blut. Der Großvater, Georg Gräfe, backte bereits 1909 die würzigen Leckereien. Sein Enkel Jürgen Nitsche (69) erlernte den Beruf des Pfefferküchlers von 1952 – 1955 und legte 1958 nach dreijähriger Gesellenzeit im Alter von 20 Jahren seine Meisterprüfung ab. Im September jährt sich dieses Jubiläum zum 50.Mal.

Am 1. Juli 1961 wagte der junge Pfefferküchlermeister mit der Übernahme des Familienbetriebes nach langem Kampf um den Gewerbeschein den Weg in die Selbständigkeit. „Meinen ersten Lagerteig habe ich aus 4 Eimern Kunsthonig, 4 Eimern Zuckersirup und 3 Säcken Mehl hergestellt“, erinnert sich Jürgen Nitsche, wenn er an die Anfänge als selbständiger Handwerksmeister zurückdenkt. Vieles, wie z. B. die Absatzwege des Pfefferkuchens oder die Unterstützung bei der Herstellung durch moderne Maschinen, habe sich natürlich bis heute verändert. Viele Hürden, wie z. B. die Rohstoffknappheit in der damaligen DDR oder die Wirren der Nachwendezeit, mussten genommen werden. „Jeher gleich geblieben, ist unsere gute Qualität“, schätzt der Meister ein. So konnte sich die Firma Georg Gräfe einen treuen Kundenstamm erwerben und sich über die Jahre als leistungs- fähiges Unternehmen etablieren. So arbeiten heute ganzjährig 9 fest angestellte Mitarbeiter in der Pfefferküchlerei Gräfe. Die Leitung obliegt dem Jublilar und seiner Ehefrau Regina Nitsche. In ihrem Wirken werden sie dabei von ihren Kindern Christian und Christiane unterstützt. Sohn Christian legte im Juni 2005 im Alter von 22 Jahren seine Meister- und Betriebswirtschaftsprüfung ab und hofft in noch ferner Zukunft das gleiche Jubiläum begehen zu können, wie sein Vater.

Der Seniorchef freut sich bereits sehr auf seinen Goldenen Meisterbrief. Im kommenden Jahr gibt es für das Pulsnitzer Familienunternehmen am 1. Oktober 2009 schon den nächsten Anlass zum Feiern: Dann nämlich steht das 100-jährige ins Haus.

Jürgen NitscheJürgen Nitsche